Alte Schule - Die goldene Ära des Automobils

Alte Schule - Die goldene Ära des Automobils

mit Walter Maurer

mit Walter Maurer

Mein Gast heute schafft aus Traumwagen Kunstwerke, sei es aus eigenem Antrieb oder als verlängerter Arm der größten zeitgenössischen Künstler wie Roy Lichtenstein, Andy Warhol oder Frank Stella, um nur einige zu nennen. Die Rede ist von Walter Maurer und er ist der Mann hinter den weltberühmten BMW Art-Cars, also den Einzelstücken, die von Künstlern gestaltet, und teilweise auf Rennen wie LeMans eingesetzt werden, teilweise direkt im Museum landen. Dabei ist er selbst ein wichtiger Vertreter des modernen Kubismus und Expressionismus und dieses Gespür ist auch wichtig, um die extravaganten Vorstellungen der Künstler später in Perfektion auf die Autos übertragen zu können.
Freut euch außerdem auf den Augenzeugenbericht der Eskapaden eines Harald Grohs, Strietzel Stuck , Poldi von Bayern und Co im winterlichen Trainingscamp, denn die hat der passionierte Hobbyrennfahrer früher auch live miterleben dürfen und ist mit einigen von ihnen eng befreundet. Übrigens habe ich Walter Maurer in seinem Studio auf dem Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck treffen dürfen, wo BMW äußerst gerne die inzwischen unbezahlbaren Art – Cars zur Restauration hingibt, denn da stehen sie unklaubar und auch ich musste mich Tage vorher anmelden, um an den bewaffneten Sicherheitsposten in Begleitung von Maurer vorbeizukommen und siehe da: das allererste Art-Car, ein 3 Liter CSL, gestaltet von Alexander Calder, der 1975 in LeMans gestartet ist, stand gerade zur Überarbeitung in seinen heiligen Hallen.

mit Maren und Rainer Braun

Meine heutigen Gäste haben die Motorsportberichterstattung zu einem Familybusiness gemacht, was nicht zuletzt stellvertretend für die damals noch vorherrschende, familiäre Athmosphäre steht, die man bei aller Professionalität in grauer Vorzeit einmal im Motorsport erleben konnte. Die Zeiten sind leider vorbei, Maren Braun konnte ihre dreijährige Tochter nicht mehr eben in der Boxengasse in einen Rennwagen klettern lassen, wie sie es noch erlebt hat. Nichtsdestotrotz hat sie diese Athmosphäre früh aufsaugen können und profitiert heute bei ihren Fernseh- und Streckensprecherjobs von ihrer fast lebenslangen Motorsporterfahrung und unzähligen Begegnungen mit Rennfahrern der goldenen Ära. In diesem Podcast erinnert sie sich, zusammen mit ihrem Vater Rainer, an gemeinsame Moderationsjobs, Begegnungen mit den großen Stars der Szene und wie es war, im Hause Braun aufzuwachsen.

mit Jörg Flock

Motorsportler in den 80ern, das waren noch Kerle, die mit Kippe im Mund in der Startaufstellung standen, die Sport lieber den Bodenturnern überlassen haben und sich außerhalb des Cockpits lieber mit Groupies in Form gehalten haben. Ganz so war es natürlich nicht, aber man war noch meilenweit entfernt von der Professionalität, die man vom heutigen Motorsport her kennt. Viele mögen das bedauern, einer, der damals aber schon den nötigen Weitblick hatte, ist Jörg Flock. Der Physiotherapeut aus Grevenbroich hat den 1989 von Rial verpflichteten Volker Weidler angehauen und gefragt, ob er sich nicht um dessen Fitness kümmern solle. Die beiden freundeten sich an und so erlebten Sie gemeinsam die Höhen und Tiefen des Motorsports, bis hin zum ersten Sieg eines japanischen Teams bei den 24 Stunden von LeMans, bei dem Weidler den Mazda 787 B mit Johnny Herbert und Bertrand Garchot zusammen auf Platz 1 stellen konnte. Hier erfahrt ihr die Geschichte eines Mannes, der früh erkannt hat, dass Ernährung und Fitness auch beim schnellen Autofahren der Schlüssel zum Erfolg sind.

mit Hans A. Muth

Hans A. Muth ist als Designer viel herumgekommen und hat verschiedendste Kulturen, wenn es um den Designprozess geht, kennengelernt: ob die amerikanische, als er für Ford in den 60ern gearbeitet hat, die deutsche Arbeitsweise, wie sie es zum Beispiel bei BMW praktiziert wurde, als er dort ab den 70ern war oder später die Japaner, als er für Suzuki Motorräder gestaltet hat. Eines hat er auf jeden Fall bewiesen: an durchschlagenden Idee, wie dem fahrerorientierten Cockpit, wie wir es von BMW kennen, muss man nicht lange herumtüfteln, solche generationenübergreifenden Elemente gehen manchmal recht zügig und bei einem Kaffee von der Hand. Viel Spaß mit einem weiteren Gast, bei dem das Alter nur eine Zahl im Ausweis zu sein scheint.

mit Valentin Schäffer

Mein heutiger Gast ist aus der Rennsportgeschichte von Porsche genauso wenig wegzudenken, wie ein Hans Mezger oder Norbert Singer. Er war der Mann, der die Motoren im Detail ausgearbeitet und ihnen diese sagenhafte Zuverlässigkeit anerzogen hat, die für zahlreiche Langstreckensiege nötig waren. "Turbo-Valentin" wird er auch genannt und Valentin Schäffer, wie er richtig heißt, hat sich mit Fleiß und Ehrgeiz durchgebissen, denn in den Nachkriegswirrungen war es eben noch nicht üblich, erst einmal lange Jahre zu studieren, bis man dann vielleicht eine Karriere macht, wie er sie erlebt hat. Porsche war noch ein kleiner Laden und er der geniale Tüftler, dessen Talent früh entdeckt wurde und hier erzählt er seine Geschichte. Viel Spaß mit Valentin Schäffer!

mit Manuel Reuter

Wenn man meinem heutigen Gast begegnet, mag man kaum glauben, in was für einer Zeit er im Motorsport als Profi unterwegs war und vielleicht ist es der Triathlon, den er auf höchstem Niveau betreibt, und durch den man ihn auch gut zwei Rennfahrergenerationen später einordnen könnte. Aber er ist tatsächlich gegen die großen DTM-Urgesteine vom Schlage eines Harald Grohs, Olaf Manthey oder Klaus Ludwig gefahren und da lernt man das Geschäft dann gleich auch mit allen Tricks kennen. Aber nicht nur das, er ist Sportwagen für Brun gefahren, hat LeMans im Sauber C9 gewonnen und das noch auf der alten Strecke ohne Schikanen und er ist in der ITC Meister geworden, als die Budgets nach oben fast keine Grenzen kannten und teilweise mehr Geld verbrannt wurde, als in der Formel 1. Manuel Reuter ist die Hauptperson in dieser Folge und wenn ihr meine Alte Schule Daily Videos regelmäßig auf YouTube anschaut, dann wisst ihr vielleicht, wer ihm bei den Ford-Junioren beigebracht hat, wie man sich beim Rennfahren und gegenüber Medien und Sponsoren so benimmt: Rainer Braun war’s! Dass er bei ihm etwas gelernt hat, wisst ihr spätestens nach diesem Podcast. Viel Spaß jetzt mit Manuel Reuter!

mit Gunther Holtorf

Pünktlich zur Ferienzeit relativiert mein heutiger Gast die Reiseanstrengungen von so ca. jedem von uns, denn Gunther Holtorf hat einen sage und schreibe 25-jährigen Roadtrip hinter sich! Er ist 1989 mit seiner Frau in einem Mercedes 300 GD zu einer Weltreise aufgebrochen, die ihn über knapp 900.000 km durch 180 Länder der Erde geführt hat! Alleine 250.000 km davon ist er auf unbefestigten Schlaglochpisten gefahren. Dabei war er gar nicht auf der Jagd nach Rekorden, sondern wollte einfach die Welt kennenlernen. Welche Voraussetzungen man mitbringen muss, wie man das ohne Überfälle übersteht, warum sein Auto nie gestohlen wurde und ob so eine Reise heute noch möglich wäre, bespreche ich mit ihm in diesem Gespräch über eine wirklich beeindruckende Reise.

mit Prof. Mario Theissen

In dieser Folge rede ich mit Prof. Mario Theissen über seine erfolgreiche Karriere bei BMW, wo er sein gesamtes Berufsleben verbracht hat und immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt wurde. Ob als Motorenentwickler, als Leiter der BMW Technik GmbH oder als Motorsportchef, wo er zunächst eine Doppelspitze mit Gerhard Berger gebildet hat. Wir reden über seine Anfänge in der Motorenberechnung, den "Think-Tank" BMW Technik GmbH, wo unter seiner Leitung der heute allgegenwärtige Dreh-Drückschalter entwickelt wurde und über das schwierige Verhältnis zu Williams, die Integration von Sauber und beeindruckende Leistungswerte vergangener Formel-1-Motoren.

50 Jahre Porsche Gesamtsieg in Le Mans

Diese Tage, genau am 14. Juni 2020 jährt sich der erste Gesamtsieg von Porsche bei den 24 Stunden von LeMans 1970 zum 50. Mal und deshalb möchte ich diese Folge den Menschen widmen, die hinter diesem Erfolg stehen. Einige von ihnen durfte ich schon interviewen und der kurz vor diesem Jubiläum verstorbene Hans Mezger hat mir noch einmal vor Augen geführt, dass man diese Entwickler- und Rennfahrergeneration gar nicht genug würdigen kann. Dieses Jubiläum ist aber auch deshalb so besonders, weil die Verantwortlichen damals einerseits alles auf eine Karte gesetzt haben und andererseits weil für den Sieg der Porsche 917 entwickelt wurde – dem vielleicht wichtigsten Rennwagen der Porsche – Geschichte. Freut euch in dieser Folge auf Hans Mezger, Herbert Linge, Hans Herrmann, Norbert Singer, Kurt Ahrens, Willi Kauhsen, Valentin Schäffer und Jürgen Barth!

mit Marcus Klippgen

Mein Gast Marcus Klippgen hat bei Blaupunkt und Bosch Karriere gemacht und berichtet quasi aus dem Herzen der Zulieferindustrie, eine Sichtweise, die ich immer schon einmal hier beleuchten wollte. Bei Blaupunkt hat er in den 80ern die Hochzeit des Auto-Hifi-Schraubens miterlebt, danach ging es bei Bosch weiter und dort ist später in seinem Umfeld die Bosch Classic – Abteilung entstanden. Über das besondere Spannungsverhältnis zwischen Hersteller und Zulieferer reden wir in diesem Podcast und außerdem ist er selbst Autoenthusiast mit einer ganz besonderen Neigung zu außergewöhnlichen Farben. Das erzählt er aber am besten selbst, viel Spaß mit Marcus Klippgen!